Suche

Impressum
Cookie policy
P.IVA 01752390219

Zinsförderung “Sabatini” – noch 194 Millionen Euro verfügbar

Agevolazione Sabatini

Sabatini - elaborazione ottobre     

Der Zinsbeitrag “Sabatini” ist eine wichtige Unterstützung bei der Investition in neue Betriebsmittel (Baumaschinen, Geräte, Anlagen, …). Für Darlehen oder Leasing werden folgende Förderungen ausgeschüttet:

  • Ordentlicher Zinsbeitrag = 2,75% jährlich. Bei einer Laufzeit des Darlehens von fünf Jahren bedeutet das einen Beitrag von ca. 7,72% des Anschaffungswertes.
  • Zinsbeitrag Industrie 4.0 (gleiche Kriterien wie für Hyperabschreibung)= 3,575% jährlich. Somit ergibt sich bei einer Laufzeit von fünf Jahren ein Beitrag von ca. 10,10% des Anschaffungswertes.

Aktuell sind noch 21% (ca. 194.000.000 €) des vom Staat zur Verfügung gestellten Beitrags verfügbar. Um noch in den Genuss dieser Förderung zu kommen, ist eine baldige Einreichung des Gesuchs besonders wichtig.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie unseren Fachmann an:

Florian Schwienbacher Florian Schwienbacher
T 0471 061102
Email

 

Die nationale Fachpresse berichtet über unsere Iniativen für Industrie 4.0

Das Thema Industrie 4.0 liegt uns stark am Herzen. Ist es doch eine einmalige Gelegenheit für unsere Kunden, zu vorteilhaften Konditionen in neue Maschinen zu investieren. Wir haben diese Vorteile schon für uns ausgenutzt und haben uns eingesetzt, damit auch unsere Kunden davon profitieren können. So hat z.B. unser Finanzfachmann Florian Schwienbacher direkt vom Ministerium das positive Gutachten erhalten, dass für unsere Radlader und Bagger die sogenannte Hyperabschreibung  anwendbar ist, mit Steuervorteilen von 60% und mehr des Kaufpreises.

Wir informieren über Industrie 4.0 – die Fachpresse berichtet!

Selbst die nationale Fachpresse berichtet mittlerweile über unsere Initiativen. Bei mehreren Vorträgen in Südtirol und Trient haben wir in erster Linie Bauunternehmer, aber auch alle anderen Interessierten über die Möglichkeiten informiert.

 

Hier kommen Sie zu den Artikeln in der Fachpresse:

 

Unser Klaus geht in Pension – aber nicht in den Ruhestand.

"Professor" in der Niederstätter-Academy

Klaus Burger     "Professor" in der Niederstätter-Academy

Gerne möchte ich euch etwas über Klaus erzählen, denn nach all den Jahren gibt es eine Menge über ihn zu berichten.
Den gesamten Beitrag lesen

Ein vielseitiger Helfer für die Gemeinde Ulten

Kramer 8095T

Übergabe Kramer 8095T an die Gemeinde Ulten     

Vor kurzem durften wir einen neuen Tele-Radlader Kramer 8095T an die Gemeinde Ulten übergeben. Die neue Maschine kann für sehr viele Arbeiten verwendet werden, da sie mit ausfahrbarem Teleskoparm für mehr Reichweite, Gabel, Standard- und Leichtgutschaufel 
Den gesamten Beitrag lesen

Rechenbeispiel Industrie 4.0: Steuervorteile kurzfristig nutzen

Iper-ammortamento

Industrie 4.0 und Iper-ammortamento     Den größten kurzfristigen Nutzen bringt ein Leasing.

Wir haben schon darüber berichtet: Der Staat bietet eine interessante Möglichkeit für die Finanzierung von Investitionen vor: Das Iper-ammortamento. Diese Chance nutzen wir selbst und erläutern die Vorteile gerne unseren Freunden.

Iper-ammortamento: Eine einmalige Möglichkeit!


Den gesamten Beitrag lesen

Zeit und Geld gespart

Ein Kunde berichtet:

Zusammenbauen, Heben und montieren von bis zu 12 Tonnen schweren Stahlteilen. Eine Aufgabe, die zwar zu schaffen ist. Aber was ist der sicherste, schnellste und
Den gesamten Beitrag lesen

Carambolage: Niederstätter surPrize 2017

Niederstätter surPrize 2016, I Fratelli Caproni

Niederstätter surPrize 2016, I Fratelli Caproni     

Termine: Mi 8., Do 9. und Fr 10.11.2017 jeweils um 20.30.

Seit nunmehr neun Jahren ist Niederstätter Partner des Kleinkunstfestivals Niederstätter surPrize, organisiert und ausgetragen von dem Theaterverein Carambolage in Bozen. Mittlerweile hat sich das Festival in der internationalen Kleinkunstszene einen festen Namen erarbeitet, und das Südtiroler Publikum steht bereits Monate vor Veranstaltungsbeginn Schlange an der Carambolage-Kasse, um die begehrten Karten fürs Festival zu ergattern.

Auch für die heurige Ausgabe Niederstätter surPrize 2017 haben sich wiederum viele interessante Künstler beworben. Und die Nationen-Vielfalt scheint immer bunter zu werden. Die Anmeldungen sind diesmal aus Ungarn, Venezuela, Schweiz, Italien, Deutschland, Frankreich, USA, Argentinien, Spanien und England eingetroffen. Von einem mehrsprachigen Musiktheater, einer Seifenblasen-Show bis hin zu einer Teller-Performance ist alles vertreten. Sogar ein Konzert aus Baustellen-Materialien wird es heuer zu erleben geben, worauf wir natürlich schon besonders gespannt sind!

Maria Niederstätter wünscht dem Festival und den eingeladenen Künstler/innen bereits jetzt alles Gute für die Vorbereitungen. Sie schreibt in ihrem Vorwort zum diesjährigen Festivalbroschüre: „In über 40 Jahren Sponsorentätigkeit im Kulturbereich habe ich immer wieder die Gelegenheit gehabt, mit Kulturtätigen und Künstlern in Kontakt zu treten. Dabei habe ich sehr viele wertvolle Menschen kennengelernt, die mit großer Passion und Überzeugung ihren Weg gehen, so schwierig er manchmal auch sein mag. Diese Bereitschaft zur Offenheit und Veränderung, und gleichzeitig der große Mut, kohärent die eigenen Überzeugungen zu verfolgen, das ist eine ganz spannende Haltung vieler Kulturtätiger, welche uns im Leben ein Stück autonomer und eigenständiger handeln lässt.

In meiner Art, Kultur zu fördern, liegt es mir nicht nur am Herzen, mit meinen Kunden und Mitarbeitern tolle Events und unterhaltsame Abende zu erleben, sondern auch, miteinander unsere Ansichten zu teilen und voneinander zu lernen. Ich freue mich auch dieses Jahr wieder sehr auf das, was uns die Künstler/innen auf der Bühne der Carambolage vermitteln werden, indem sie uns zum Lachen bringen, uns nachdenklich stimmen oder uns Staunen machen. Daher ist es mir eine ganz besondere Freude, dass der Erfolg des Kleinkunstfestivals von Jahr zu Jahr steigt. Das verdanken wir der wie immer großartigen organisatorischen Leistung des Teams der Carambolage.“

Das Festival findet am Mi 8., Do 9. und Fr 10.11.2017 jeweils um 20.30 statt.

 

 

“Nur Fliegen ist schöner!” – Winterdienst mit dem Radlader Kramer

Winterdienst Radlader Kramer

Winterdienst mit Radlader Kramer     Carlo Pizzini, Chef des Arthotel Cappella, setzt sich gerne selbst ans Steuer.

Kein Zweifel. Sobald er etwas Freizeit findet, ist eine Runde über den Gipfeln der Alpen mit seinem geliebtem Flugzeug die erste Wahl für Carlo Pizzini, Chef des “Arthotel Cappella” in Kolfuschg im Abteital. Aber sofort danach
Den gesamten Beitrag lesen

“Sabatini”-Zinsbeitrag: Die letzten Neuigkeiten

Zinsbeitrag "Sabatini"

Zinsbeitrag "Sabatini"     

Zusätzlich zur Sonder- und Hyperabschreibung kann zurzeit eine weitere interessante Förderung in Anspruch genommen werden: Der Zinsbeitrag “Sabatini”. Laut aktuellem Stand (22.9.17) sind noch
Den gesamten Beitrag lesen

Transart 2017

Transart 2017 (Gregor Khuen Belasi)

Transart 2017 (Gregor Khuen Belasi)     

Seit vielen Jahren unterstützt Niederstätter das Festival Transart, ein sehr umfangreich und vielfältig agierendes Festival zeitgenössischer Kultur in Südtirol mit einem beachtlichen Reichtum an internationalen und nationalen und regionalen Künstler/innen. Seit einigen Jahren steht Maria Niederstätter dem Festival als Präsidentin voran. Dem künstlerischen Leiter Peter Paul Kainrath ist auch heuer wieder ein rauschendes Fest zeitgenössischer Musik und Kultur gelungen, mit einer beachtlichen Anzahl an Besuchern, und einem stetig wachsenden Netzwerk an Partnern auch innerhalb der Kulturszene der Region, wie dem Museion-Museum moderner und zeitgenössischer Kunst Bozen, dem Südtiroler Künstlerbund, der ar/ge kunst Bozen, dem Stadtmuseum Bozen, den Vereinigten Bühnen Bozen, dem MuSe – Wissenschaftsmuseum Trient, den Klangspuren Schwaz – Tiroler Festival für neue Musik, dem TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol uvm.

Maria Niederstätter hat für die Programmbroschüre von Transart ein Interview gegeben, das an dieser Stelle nochmals veröffentlicht werden soll:

Transart: Wie wird der Kran der Zukunft aussehen, was wird er können?

Maria Niederstätter: Der Baukran der Zukunft kommuniziert durch eine Kamera und eine intelligente Steuerung kontinuierlich mit der Baustelle. Er ist in der Lage, auf Abruf zu reagieren, und autonom die passende Geschwindigkeit für die zu bewegende Last zu wählen. Seine Bewegungen werden über Sprechfunk angeordnet, und er ist vom PC aus steuerbar. Er macht keine Leerfahrten, legt das Gewicht an vorgegebener Stelle ab, ist leise und macht keine Geräusche. Weiters besitzt er roboterisierte Greifarme für die Verladung von Gewichten. Mit Sicherheit ist und bleibt auch der Kran der Zukuft der König der Baustelle.

Transart: Statt fördern in Kultur investieren – was ist der Unterschied?

Maria Niederstätter: Für mich ist die Berührung mit Kultur ein wesentliches Element in meinem Leben, das ich als sehr beglückend empfinde, und ich bin überzeugt davon, dass Kultur zur Zufriedenheit der Menschen beiträgt. Diese meine Überzeugung übertrage ich auch auf meine Art, Kultur zu fördern. Es geht mir nicht um einen Austausch von Geld gegen Logo, sondern vielmehr um die gemeinsame Kommunikation, um Vermittlung und gegenseitige Wertschätzung. Und es liegt mir am Herzen, diese Erfahrung auch mit meinen Mitarbeitern und Kunden zu teilen. Diese Haltung setzt natürlich auch die Bereitschaft voraus, sich für die Kultur zu engagieren, über das normale Maß eines Sponsorings hinaus. Es gibt dabei kein Konzept, das wir für alle unsere Kulturpartnerschaften anwenden, sondern jedes Projekt ist einzigartig, und wird in einem gemeinsamen Prozess mit unseren Partnern und Künstlern entwickelt. Dadurch haben wir in den letzten Jahren viele sehr wertvolle Momente der Kultur erleben dürfen. In der Wirtschaft wie in der Kultur steckt hinter allem Erfolg immer auch sehr viel Arbeit und Fleiß, und es ist gut, wenn wir neben dem gemeinsamen Kulturgenuss auch diese Erfahrung miteinander teilen können.

Transart: Welcher Mond scheint seit 2008 auf das Niederstaetter-Gelände in Steg?

 

Maria Niederstätter: Wenn man abends auf der Eisacktaler Staatsstraße an unserem Firmengelände in Steg vorbeifährt, dann sieht man mehrere Vollmonde am Himmel leuchten. Es handelt sich hier um eine permanente Kunstinstallation des Berliner Künstlers Johannes Vogl, mit dem Titel „Five Moons“. Die Arbeit besteht aus 4 Leuchtboxen mit Plexiglasplatten, auf welchen Vollmonde gezeichnet sind. Diese wurden beidseitig auf 2 Kranen montiert, und stellen insgesamt 4 Vollmondscheiben dar. Bei Vollmond gesellt sich der optisch von den Plexi-Monden nicht zu unterscheidende wirkliche Mond noch dazu, und bildet ein poetisches 5er Gestirn. Dieses Werk wurde 2008 im Rahmen des Transart Festivals auf einzelnen Baukranen in Steg montiert, und ich habe es dann als permanente Installation erworben, da ich finde, dass es auf poetische Weise die Baumaschinen mit der Kunst verbindet, ein Ansinnen, das ich seit jeher auch verflolge. Deshalb repräsentiert diese Arbeit auf ganz besondere Weise das Kulturengagement von Niederstätter.

 

Neu: Teleskoplader Kramer 2706 mit Dreipunktaufnahme und Zapfwelle

Teleskoplader Kramer 2706 mit Dreipunkt und Zapfwelle.

Neu: Teleskoplader Kramer 2706 mit Dreipunkt und Zapfwelle.     Die neue Ausstattungsoption macht den vielseitigen Helfer noch nützlicher.

Mit der neuen Ausstattungsoption kann der flexible Helfer von Kramer noch vielseitiger eingesetzt werden.

Ab sofort gibt es den Teleskoplader Kramer 2706 mit Dreipunkt-Heckkraftheber und Zapfwelle. Damit können verschiedene Anbaugeräte angekuppelt und angehoben sowie betrieben werden, zum Beispiel Kreiselwender, Streugeräte oder ein Sichelmähwerk.

Eine der wichtigsten Vorteile des Kramer 2706 ist seine Wendigkeit. Genau aus diesem Grund gibt es die Möglicheit, die Unterlenker in eine “Parkposition” nach oben zu klappen. Damit bleibt die gute Wendigkeit erhalten. Die Bedienung ist sowohl von innen als auch von außen möglich.

Die wichtigsten technischen Daten der neuen Ausstattungsoptionen:

  • max. Hubkraft: 2200 daN
  • Max. Leistung Zapfwelle: 19 kW
  • max. Drehzahl Zapfwelle: 540 U/min bei Motordrehzahl von ~1.900 U/min
Teleskoplader Kramer 2706

Der kompakte und starke Kramer ist äußerst universell einsetzbar.

Kramer 2706 – Das Kompaktgenie unter den Teleskopen.

Mit ihren besonders kompakten Abmessungen sind die Teleskoplader Kramer in allen Branchen äußerst vielseitig einsetzbar. Die effizienten Maschinen überzeugen durch ihren dynamischen Allradantrieb, ihre hohe Nutzlast, die hohe Wendigkeit und das geringe Einsatzgewicht. Besonders überzeugend ist die perfekte Verarbeitung, welche eine lange Lebensdauer garantiert.

Die wichtigsten technischen Daten des Teleskoplader Kramer 2706:

  • Gesamtgewicht: 5.000 kg
  • Nutzlast: 2.700 kg
  • Hubhöhe: 5.730 mm
  • Schaufelinhalt. 0,85 m³
  • Wenderadius: 3.670 mm
  • Leistung: 55.4 kW
  • Geschwindigkeit: 20 (optional 30) km/h

Gerne geben wir Ihnen weitere Infos zum Teleskoplader Kramer 2706, den Ausstattungsoptionen, verfügbaren Anbaugeräten usw. Auch eine Möglichkeit zur Probe besteht.

Leonhard Kofler Leonhard Kofler
T 335 395 300
Email

 

Investieren statt Steuern zahlen! Wichtige Geld-Spar-Infos für Unternehmer.

Eine einmalige Gelegenheit zur Modernisierung des Maschinenparks gibt es zurzeit dank steuerlicher Anreize des Staats. Wir selbst haben schon davon profitiert und möchten dieses Wissen nicht für uns behalten. Um einen Überblick über die Themen “Super Ammortamento”, “Iper Ammortamento” und
Den gesamten Beitrag lesen